Brüssel – die Hauptstadt Europas – ist ein grossartiger Ort und gehört unbedingt besucht, nicht nur wegen der Statue des urinierenden Jungen, des berühmten Manneken Pis‘. Für das Tagesprogramm anerbieten sich zahlreiche Museen oder eine der geführten (und kostenlosen) Besichtigungstouren. Für den Hunger dazwischen wartet Brüssel mit seinen Nationalspeisen auf: Pommes Frites, Schokolade und Waffeln. Waffeln mit allen menschenmöglichen Garnituren. Waffeln mit Pommes Frites und Schokolade oben drauf, wem’s beliebt. Für einige wenige Euros gibt’s kulinarische Ausfälle zu kaufen, die schweisstreibend lecker sind und die man unter keinen Umständen regelmässig zu sich nehmen sollte. Zur anderen Nationalspeise, dem Bier, kommen wir gleich noch.

Kulinarische Abstrusitäten: Waffeln in Brüssel.

Für Nachtschwärmer hält Brüssel schliesslich eine gigantische Auswahl an Bars, Restaurants und Clubs bereit. Darunter eine Bar, die einen ganz besonderen Weltrekord hält. Auch dazu gleich mehr. Dass gefeiert wird, davon zeugten die zahlreichen Spuren, die sich samstags und sonntags in den frühmorgendlichen Gassen und Strassen finden liessen…

Der zentrale Platz „la grand place“ ist auch Nachts gut besucht.

Die Stadt hält nach meinem persönlichen Gusto zwei Highlights bereit, die es zu beherzigen gilt.

Erstens: Trinke Bier. Und wir reden hier nicht von Heineken, Carlsberg und Konsorten. Das würde man dir in Brüssel übelnehmen. Denn Belgien hat eine Bierkultur, die Jahrhunderte zurückreicht und auf die das Land äusserst stolz ist. Das Augenmerk liegt dabei auf den Trappisterbieren. Sie werden nach höchsten Qualitätsansprüchen gebraut und lassen Bierliebhaber in ungeahnte Erregungssphären aufsteigen. Es sind wahrlich Meisterwerke der Braukunst. Weltweit gibt es elf Sorten von Trappisterbieren, sechs davon sind in Belgien zu finden. Wer sie gleich alle degustieren möchte, besucht am besten die Bar mit dem vielsagenden Namen «Delirium». Das Delirium hält den Weltrekord für die grösste Auswahl an Bieren. Die Bierkarte ist keine Karte, sondern ein Buch. Am Wochenende sammeln sich Massen von Reisenden und Einheimischen im Delirium ein, um ihren Favoriten unter den 3’162 (!!) Bieren zu finden, die die Location auf der Karte und auf Lager hat. Prost!

Beim Beer-Tasting im Delirium.

Zweitens: Lerne, warum es die EU gibt. Brüssel ist die Hauptstadt Europas. Und ein Schmelztiegel aus Kulturen, Diasporas und Expats: 70 Prozent seiner Einwohnerinnen und Einwohner sind in einem anderen Land geboren – nur Dubai übertrifft diesen Wert noch. Im Brüsseler Europaquartier ist nicht nur das Europäische Parlament angesiedelt, sondern auch ein Museum: Das Parlamentarium. Museum, Europäische Union, Geschichte…klingt alles ziemlich trocken. Aber das Parlamentarium macht etwas, was viele andere Museen nicht machen: Erstens: Es führt dich einem klaren roten Faden entlang. Zweitens: die Informationen sind spannend und verständlich aufbereitet. Und drittens: die Inhalte sind multimedial und die Infrastruktur ist in top Zustand. Und was kostet dieser Spass? Nichts. Der Eintritt ist frei.

Repräsentation der Sitzverteilung im Europaparlament